Relaunch Aquileria.de

„Ach, du arbeitest noch daran? Ich war neulich auf deiner Facebookseite, da sah es so aus, als würde das Projekt ruhen …“ Diese Nachricht habe ich neulich von einem sehr guten Freund erhalten, als wir auf AQUILERIA zu sprechen kamen. Und wenngleich er Recht damit hat, dass der letzte Beitrag auf Facebook im März 2016 erschien, so war er mit seiner Schlussfolgerung auf dem Holzweg.

Aber offensichtlich ist es höchste Zeit, mal ein Update zu bringen, und eigentlich ist jetzt auch genau der richtige Zeitpunkt.

Eine Menge Wasser ist den Revio runtergeflossen, und eine ganze Menge ist auch im Hintergrund passiert. Ich fasse mich kurz.

Das ist alles passiert.

  • Ich habe meine Geschichten in fast jedem Zustand immer jemandem zum Gegenlesen gegeben, bis ein Stand erreicht war, der tatsächlich als Grundlage für ein Buch herhalten kann. Und dieser Stand durchlief nun drei aufeinander folgende, finale, alles entscheidende Lektoratsschleifen. Ich werde die Lektoren auch im Buch benennen, sodass ihr wisst, bei wem ihr euch über Fehler beklagen könnt, solltet ihr doch noch welche finden.
  • Jede Geschichte hat ihr eigenes Wappen bekommen (Danke an Frank und Dorit!).
  • Ich habe mich entschieden, die Geschichten nochmal neu zu betiteln; nach einem einheitlichen Schema, mit per Pregnanz und weniger „generischer Kreativität“. Will heißen: Die Geschichten, die im ersten Band erscheinen werden, heißen nun „Edvards Versprechen“, „Neros‘ Heimkehr“ und „Mareks Reise“.
  • Natürlich musste auch AQUILERIA selbst grafisch aufbereitet werden (Danke an Stefan!).
  • Nebenbei AQUILERIA.de komplett neu aufgesetzt.
  • Schlussendlich habe ich auch die Weichen für die Produktion gestellt. Ich werde das Buch höchstwahrscheinlich bei einem Chemnitzer Buchbinder produzieren lassen, über die Möglichkeiten und entsprechenden Kosten stehen wir in Verhandlung. Fest steht: Das wird gut!

Warum also die Funkstille?

Im Grunde ist die Antwort ganz einfach: Ich wollte erstmal Tatsachen schaffen. Mitte letzten Jahres kristallisierte sich heraus, dass noch einiges zu tun war, um am Ende ein fertiges Buch in den Händen zu halten. Ein paar Schritte dahin sind immer noch zu gehen, und zwar diese:

  • Ein Verlag muss gegründet werden.
  • Die Vorbestellung muss ermöglicht werden (voraussichtlich ab Juli 2017).
  • Davor müsst ihr auf AQUILERIA.de noch Leseproben bekommen, damit ihr wisst, worauf ihr euch einlasst.
  • Das Buch muss produziert und ausgeliefert werden (voraussichtlich ab September 2017).

Bis dahin werde ich euch an dieser Stelle noch die Mitwirkenden vorstellen: Zu einem Buch gehört nun mal mehr als der Autor, und diese bekommen in der Regel viel zu wenig Applaus und Aufmerksamkeit! Und auch über das Buch, seine Entstehung und das ganze Drumherum gibt es genug zu erzählen. Wenn es euch interessiert: Schaut gerne regelmäßig vorbei. Ab jetzt wird es keine mehrmonatige Pause mehr geben 😉

Schreibe einen Kommentar

*